5 short stories that will help you to understand me, my philosophy and my view of life a bit better

1.Das Wasser des Flusses verfärbte sich dank der aufgehenden Sonne langsam Purpur, als ich an diesem Septembermorgen die Allee am Ufer entlangschritt. Der Sommer war nun endgültig vorrüber und nur noch leichte Bisswunden in meiner Unterlippe und der "I love Berlin"-Button an meiner Uniformjacke erinnerten mich an diesen wunderschönen Jungen, den ich nun seit genau 93 Stunden nicht mehr gesehen hatte...Damals hatte er mir zum letzen mal einen flüchtigen Kuss auf die himbeerfarbenen Lippen gedrückt, war in ein großes Sparta-flights Passagierflugzeug gestiegen und trotz seiner Versprechen war mir schon an diesen Tag klar gewesen, dass er sich nie wieder bei mir melden würde...

Ich musste an den Artikel über die "Herbzt-Liebe" denken, den ER mir mal aus einer  Zeitschrift ausgerissen und begeistert zitiert hatte. Damals hatte er gesagt, ich sei ich so schön, dass es unmöglich sei mich nur eine Jahreszeit lang zu lieben, doch anscheinend war dies nur eine bittersüße Sommerlüge gewesen...

2. Vielleicht bin ich einfach nicht gemacht für so komplexe Dinge, wie die Liebe...Ich bin eher das schöne Mädchen, das man während der Ferien gedatet hat, die verführerische Fremde, mit der man die ganze Nacht lang in einem Indieclub tanzt, die süße Elfe aus dem Regentspark, mit der man eine wundervolle Nacht verbringt, die RocknRollQueen aus dem Mean Fiddler, aber eben nicht das Mädchen, in das man sich verliebt...diese Rolle ist wohl anderen vorbehalten, die nicht so flatterhaft und freiheitsliebend sind, wie ich. Die Mädchen, die in der Nähe wohnen, die man immer sehen kann, die morgens um 5 mit einem im Bett kuscheln, anstatt aus dem Koko zu taumeln und spontan mit Straßenmusikern nach Dublin reisen. Mädchen, die nicht immer aus der Reihe tanzen, die man auch seinen Eltern vorstellen kann [ Ok, ich habe einmal mit SEINEM Vater telefoniert und er fand mich toll und meinen Akzent so sympathisch...] und die man sich nicht mit dem halben Kunstkurs der Dr. Challoners Grammar School teilen muss...

3. Mein Großvater, ein schlauer Mann, brachte mir einst bei, dass ich einen Beruf ergreifen solle, der meine Visionen und Talente vereint, doch da es heutzutage schwer ist sich als Kopfgeldjäger oder Burlesque-Tänzerin selbstständig zu machen, griff ich schließlich auf meine 2. große Leidenschaft zurück und gab mich voll und ganz dem Aneinanderreien und Verknüpfen von Worten und Buchstaben und dem Verfassen von provozierender Lyrik hin. Zwar träumte ich, als ich es ungefähr auf die Hälfte meiner jetzigen Körpergröße brachte, davon ins Drogengeschäft einzusteigen, da dies meinen Ansichten nach ein stabiler Markt sei, doch das Schicksal hatte andere Pläne mit mir und so finde ich mich heute, knapp 10 Jahre später, zwischen Hochglanzfotos von Schönheiten der japanischen Laufstege und lauter weißer Blättern wieder, die nur darauf warten von mir mit verführerischen Attributen wie "verlockend" und "sinnlich" beschriftet zu werden um jene Hochglanzmodels noch glänzender aussehen zu lassen, als sie es wirklich sind.

Doch wer glaubt übertrieben positive Kritik auf die hübschen Knochen dieser Welt rieseln zu lassen sei meine einzige Tugend, der hat Unrecht. Meine eigentliche Passion beinhaltet junge Rebellen, vor Lust und Nervenkitzel zitternde Unterlippen und wunderschöne Geschöpfe der Nacht, die in jenen jene Gefühle verursachen. Es mag daran liegen, dass ich das Verborgene unheimlich anziehend finde und versuche so viel der versteckten Schönheit wie möglich einzufangen , sicher aber, da ich Künstler bin und das Kreiren von fremden Charaktären dem Erschaffen einer multiplen Persönlichkeit bevorzuge, was wohl spätestens dann eintreten würde, wenn ich versuchen würde all meine visionären Ideen vom Leben und Lieben in meine eigene Persönlichkeit einzuknüpfen. So halte ich es für die bessere Wahl meine überflüssige Kreativität auf leeren Blättern in Form von Buchstaben frei zu lassen als sie zwanghaft auszuleben oder gar zu verdrängen. Danke, Opa!

4. "Was machst du hier?" fragte er mit einem kritischen Unterton, den sein Akzent nur noch unterstich "Herzen klauen"

5. Alles begann vor mehr als einem Jahr, am 21.April, einem warmen Frühlingstag, der mir ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird, denn ich sah dich zum erstan mal... Es war früher Abend, der Horizont begann sich lansam zu verfärben und die Sonne spiegelte sich mit vergänglicher Schönheit in den Fensterscheiben des Postbahnhofes, in dem ich mich wenige Stunden später in den Armen eines hochgewachsenen, verwuschelt-blonden Jungen wiederfinden würde, doch als ich  jene Konzerthalle mit den ersten Tönen von einer mir unbekannten Band namens Duel betrat und durch die Reihen stolperte hatte ich von all dem noch keine Ahnung... Ich wechselte ein paar Worte mit meiner Begleitung, blickte mich um und aufeinmal sah ich dich... du sahst wirklich göttlich aus in jener Nacht, wie ein Hedi Slimane Model, das sich die letzen 3 Nächte lang mit schöneren Dingen als Schlaf die Zeit vertieben hatte und mit einem mal hatte mich die Faszination des Unbekannten gepackt. Der Abend verstrich, ich tanzte, als gäbe es keinen Morgen, fiel über große, rote Plüschsessel und verliebte mich nur noch mehr in die Kooks und das Erscheinungsbild ihres Bassisten Maxim, das ein perfektes Abbild für die Kombination von Sinnlchkeit und Selbstzerstörung bietet und dann war es Mitternacht...

Ich wusste nicht mehr was ich tun sollte,  deine unglablich intensiven Bambiaugen hatten mich verzaubert, ich wollte sie nicht zum letzen mal sehen müssen, ich wollte in ihnen versinken, aber du beachtetest mich nicht... mein Mitbewohner drängte mich zum Aufbrechen und ich war kurz davor zu gehen, als ich schließlich deine Hand mit meinen Fingerspitzen streifte und wie als sei es ein geheimes Zeichen gewesen drehtest du dich zu mir um und bewiesest mir, dass deine Lippen nach der Freiheit schmeckten, die deine Augen versprachen, ich schmolz...

Jener Abend ist nun über ein Jahr her, viel ist seitdem passiert, doch einfache Worte genügen nicht, um meine Gefühle auszudrücken, lassen wir Indie-Bands sprechen...

"You got me like no other, my heart will ever be yours"    Ich lernte andere Männer kennen, andere versuchten mein Herz zu kriegen, aber keiner hat es je geschafft, denn es ist immer noch bei dir...

"Be my, be my, be my little Rock´n´Roll Queen"   Ich war es, wenigstens einen Frühling lang...

"Oh my Juliet, I´ll never betray you my love"    Ich erinnere mich an eine Nacht in der du mir sagtest, dass du mich niemals verletzen wirst und ich hatte dir geglaubt, aber Schönheit ist nunmal trügerisch

"I don´t like giving up, cause giving up is easy...and I´ll see you again, just tell me where you´ll meet me"    Juni 2007  =]