Archiv

Wie ich zu meinem Pali kam

Als ich letzte Woche meinen Herzschlag fühlen wollte, stellte ich mit erschrecken fest, dass er weg war. Jemand hatte mir mein Herz geklaut, doch ich wusste einfach nicht wer...

Zu meinem Glück erinnerte sich meine Begleitung, ein verwuschelt-schwarzhaariger Vampir mit ebenfalls schwedischen Vorfahren, daran, dass er, als wir beide während des Wartens auf eine britische Postcore-Band in der längsten Warteschlange außerhalb Englands standen und es zu regnen begann, gesehen hatte, wie etwas herzförmiges, rotes plötzlich vom Regen weggetragen wurde, doch der Junge, der in der Schlange vor uns stand und schützend seinen Pali über uns hielt, hob es auf und steckte es in seine Manteltasche.

Langsam begann auch ich mich zurückzuerinnern an bewundernde Blicke, kaum merklich aus dem Augenwinkel zugeworfen, doch eine Sekunde zu lang um sie verleugnen zu können.

War es wahr, hatte der schöne Fremde mein Herz geklaut? Heute morgen beschloss ich der Sache auf den Grund zu gehen und als erstes würde ich mir einen Pali kaufen, um mich besser in den Jungen hineinfühlen zu können, schließlich wollte ich ihn wiederfinden, denn ohne Herz konnte ich nicht lange überleben - er hatte meins,  ich brauchte seins...

1 Kommentar 13.3.07 22:14, kommentieren